Was uns wichtig ist

Wir sind da für suchende und fragende Menschen. Alle sind willkommen. „Gott sei Dank, gut dass Du da bist: „Deo gratias!“ Das ist eine Haltung der Gastfreundschaft, die wir täglich einüben und ausdrücken möchten.

Sinn-Suche

„Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.“ Das wissen schon Banken und werben mit dem Zusatz: „Wir machen den Weg frei.“ … und - so heißt es dort weiter - „Sprechen Sie mit uns darüber.“

Durch unsere Angebote können sich neue Perspektiven auf das Leben eröffnen, die dann im Alltag zu Hause tragend wirken. Loslassen, aufbrechen, sich einlassen und überraschen lassen. Nicht alles im Leben ist messbar, planbar, kalkulierbar. Hier bei uns können Sie Station machen, sich auf Wesentliches konzentrieren, die Stille der Natur und in unserer Hauskapelle genießen, oder auch durch die Begegnung mit Menschen im besonderen Rahmen des Hauses, neue Impulse für Ihr Leben erhalten. Anschließend können Sie dann möglicherweise Ihren persönlichen Weg mit einem Zuwachs an innerer Freiheit weiter gehen.

Neu-Orientierung

Wenn Menschen auf den Jakobusweg gehen, öffnen sich Sackgassen zu neuen Wegen. Aber nicht mehr jeder Weg ist der Richtige. Wenn Menschen auf „den Weg“ gehen, kann aus den Lebenswirren, ein Leben mit Orientierung, Sinn und Ziel werden. So, wie im Labyrinth der eine Weg zur Mitte führt. Pilgern ist ein geistlicher Weg der verwandelt. Hierzu wollen wir einladen. Das Symbol dafür ist das Labyrinth.

Einkehr — Heimkehr — Aufbruch

Uns geht es darum Gott als neue, aufregende Unbekannte wieder ins Gespräch zu bringen und Räume für persönliche Erfahrungen diesbezüglich anzubieten. Bei diesen Angeboten entscheiden innere Wahrnehmungen, Qualitäten und Beziehungen über das Gelingen. Beziehungen zu Gott und zum Nächsten. Gerade zahlenmäßig kleine Kurse können das gewährleisten: Eine Pastoral des offenen Ohrs, die verstärkt gesucht wird, weil Menschen meist allein gelassen sind in ihrem immer vielfältigeren Alltag – in dem sie Freude und Leid, Herausforderungen und Ängste, Überforderungen und Hoffnungen alleine tragen müssen ; manche zerbrechen daran und brechen dann auf! Manchmal hinein in die Langsamkeit des Pilgerns, hinein in die Natur, manchmal hinein in die Stille und Konzentration der Kursangebote.

Dem Leben Richtung geben

Viele Menschen suchen nach einem Ziel, von dem her sie ihr Leben ausrichten können. Sie wollen nicht jeden Schritt im Vorhinein wissen … aber die Richtung. „Von deinen Sinnen hinausgesandt, geh bis an deiner Sehnsucht Rand; …“  (Rainer Maria Rilke) Sehnsucht nach einer einfacheren Welt, nach Heimat, nach getragen sein und nach Gemeinschaft. 

Standortbestimmung und Neuorientierung

Manchmal findet sich das Leben neu. Etwas verdichtet sich. Menschen erkennen, was als nächstes „dran ist“. Es geschieht etwas, das dem Leben neue Impulse gibt. Wir sind dankbar, Menschen auf diesem Weg im gegenseitigen Respekt begleiten zu dürfen. Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft kehren ein, entdecken einen Raum für die Seele, begegnen Kursteilnehmenden, die auch „Einkehr“ und „Aufbruch“ suchen. Welten begegnen sich. Menschen aus allen „Ecken“ kommen zu uns: Geographisch, konfessionell, nicht gebunden.